Sie sind hier: Startseite » Wir über uns » Geschichte

Geschichte

Wie der Postwirt zu seinem Namen kam

Gegen den Mitbewerber Josef Scheller, Schwarzbräu (Stiegler) erhielt Maria Lipp, Hainzelrneierbräuwitwe den Zuschlag zur Errichtung einer Post­station in Wolnzach für die neue Postlinie Pfaffenhofen-Mainburg. Die erste Wolnzacher Poststation eröffnete am 01.10.1851 in dem Bräuanwesen, das fortan den Namen Postbräu trug. Der junge Bräu Otto Lipp wurde am 15.11.1851 als erster kgl. Postexpeditor in Wolnzach bestellt. Anfangs be­förderte ein zweirädriger Cariolpostwagen Briefe, Pakete und max. 2 Passagiere ab 1861 auch nach Au. Ab 1870 verkehrte täglich eine zweispännige Postkutsche zwischen Mainburg und Wolnzach-Bahnhof. 1880 wurde die Poststelle zum Schuhmacher Georg Dorn (heute Preysingstr. 12) verlegt wobei der Poststall weiterhin beim Postbräu verblieb, bis mit der Eröffnung der Bahnlinie Wolnzach-Mainburg am 16.12.1095 die Postkutschenlinie eingestellt wurde. Otto Lipps Sohn Joseph Lipp, Erbauer der Lippvilla übernahm 1892 bis 1896 den Poststallvertrag. Am 1. Aug. 1926 zog die Post in ein neu errichtetes Gebäude in die Schloßstr. 14 um. Am 08.11.1999 ging das offizielle Postamt in eine privatisierte Postagentur als Teil des Schreibwarengeschäfts „Claudia's Shop" über, wo seither die volle Postdienstleistung in dem von der Gemeinde erworbenen Gebäude geboten wird. Bild umseitig: Neben der Kutsche v. 1. der Postbräu Joseph Lipp, eine Schwester seiner Frau, seine Frau Maria, geb. Schmiedbauer mit Adoptivsohn.


quelle: Historischer Zirkel Wolnzach e.V.
Jahresgabe 2018

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren